Archiv

Artikel Tagged ‘Kommunalwahl 2009’

Unsere Positionen zu anstehenden Themen

26. August 2009
Unsere Positionen zu anstehenden Themen

Unsere Positionen zu anstehenden Themen (PDF)

Wenn Sie auf das nebenstehende Bild klicken, erhalten Sie ein PDF mit unseren Positionen zu anstehenden Themen in unserer Gemeinde Wachtberg. Ebenso erhalten Sie eine Übersicht Ihrer UWG Kandidaten/innen für Ihren Wahlbezirk.

Natürlich können Sie uns auch direkt zu unseren Positionen befragen, zu Themen, die Sie interessiert. Nutzen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular auf dieser Webseite.

Allgemein

Die Entwicklung der Wachtberger Schullandschaft in den nächsten Jahren

16. August 2009

Einer der wichtigsten kommunalpolitischen Schwerpunkte in Wachtberg für die nächsten Jahre wird die Schul- und Kindergartenpolitik sein. Aufgrund der sinkenden Geburtenrate benötigen wir dringend ein Konzept, um die einzelnen Schulstandorte zu sichern.

An vier von fünf Grundschulen hat die Gemeinde Wachtberg als Schulträger in den letzten Jahren die offene Ganztagsschule eingeführt. Nun gilt es die qualitative Entwicklung der Nachmittagszeit zu unterstützen.

In der nächsten Legislaturperiode des Rates werden einige Schulleiter(innen)stellen neu zu besetzen sein. Bei einigen hundert offenen Funktionsstellen in NRW wird es weiterhin sehr schwer sein, gute Schuleiter zu bekommen. Hier ist frühzeitiges Engagement gefordert.

Das größte Problem ist aber der Erhalt einer weiterführenden Schule in Wachtberg. Die Hauptschule ist wegen sinkender Schülerzahlen in ihrem Bestand gefährdet. Um Wachtberger Schülern auch in Zukunft eine attraktive Schule in Wohnortnähe zu bieten, gibt es zwei mögliche Schulformen:

  • Erstens die Verbundschule. Das sind Haupt- und Realschulzweig an einem Ort. Diese  Schulform wird zur Zeit von allen Fraktionen im Rat gefordert.
  • Zweitens die Gesamtschule. Hier wird innerhalb einer Schule differenziert. In Wachtberg käme diese Schulform für die Klassen fünf bis zehn in Betracht.

Die UWG ist unabhängig und frei von ideologischen Vorbehalten, wir halten auch die Gesamtschule für eine gute Alternative zur gefährdeten Hauptschule.

Allgemein ,

Wachtberg: Gemeinde oder Stadt?

2. August 2009

Sind 16 Dörfer schon eine Stadt?

Stadtrecht für Wachtberg?

Vielleicht werden Sie demnächst beim Blick auf das Eingangsschild zu Ihrem Ort den Schriftzug „Gemeinde Wachtberg“ vergeblich suchen. In drei aufeinanderfolgenden Jahren hat die Gemeinde Wachtberg jetzt die Zahl von 20 000 Einwohnern überschritten und damit faktisch die Voraussetzungen erfüllt, ihren über 40 Jahre bewährten Gemeinde-Status gegen den Status einer Stadt zu tauschen.

Die Diskussion in den Gremien der Gemeinde und sicher auch innerhalb der Bevölkerung ist angestoßen und nach Auffassung der UWG gilt es nun, mit detailliertem Zahlenmaterial und fachlich nachvollziehbaren Argumenten des Für und Wider klar gegeneinander abzuwägen. Dabei dürfen nach UWG-Meinung nicht nur mögliche kurzfristige Entscheidungen im Vordergrund stehen. Wichtig ist vielmehr eine für die Bürger Wachtbergs auch unter nachhaltiger Betrachtung positive Entscheidung zu treffen.

Hintergrund der gegenwärtigen Diskussion ist zum einen die mit den Stadtrechten verbundene größere Freiheit der Kommune. Diese spiegelt sich z.B. durch eine eigenständige Bauaufsichtsbehörde, ein eigenes Rechnungsprüfungsamt, verbesserte Gestaltungsmöglichkeiten bei Verkehrsangelegenheiten oder ein eigenes Jugendamt wieder. Auf der anderen Seite hat vor allem die in den zurückliegenden Jahren ständig gestiegene Jugendamtsumlage (in 2007 2,67 Mio. €, 2008 3,67 Mio. € und für 2009 geplante 4,01 Mio. €), die neben der allgemeinen Kreisumlage (aktuell 6,1 Mio. €)) an den Rhein-Sieg-Kreis zu entrichten ist, die Gespräche ins Rollen gebracht.

In einem ersten Kostenvergleich hat der Bürgermeister auf Grundlage der Zahlen für 2008 ein jährliches Einsparpotential von 700 000 € ermittelt. Voraussetzung wäre, dass Wachtberg den Gemeindestatus aufgeben und als Stadt z.B. mit der Stadt Meckenheim ein gemeinsames Jugendamt unterhalten würde.

Ein Wechsel zur „Stadt“ würde für die Verwaltung Wachtbergs natürlich auch eine Erweiterung des Personals bedeuten. Die zusätzlichen Mitarbeiter sollen nach derzeitigen Erwägungen in den bestehenden Räumen der Verwaltung durch Mehrfachbesetzung von Büros ausreichend Platz finden können. Nicht enthalten im ersten Kostenvergleich sind jedoch die Aufwendungen für die Errichtung dieser neuen Arbeitsplätze. Die Kosten für eine mögliche Rathauserweiterung – falls die vorhandenen Kapazitäten dann doch nicht reichen sollten – sind ebenfalls nicht im Kostenvergleich enthalten. Schon fast makaber mag es klingen, dass z.B. auch ein Zuzug von Familien mit Kindern, die eine Jugendhilfe beanspruchen, das rechnerische Einsparpotential erheblich schwinden ließe.

Neben der ökonomischen und an reinen Sachargumenten orientierten Diskussion darf aber auch die emotionale Ebene, d.h. wie stehen Sie als Bürger zur Frage „Gemeinde Wachtberg oder Stadt Wachtberg“ nicht völlig ausgeblendet werden. Wie bestimmend ist der Dorfcharakter für Ihr Leben im Drachenfelser Ländchen? Im Gegensatz zu unseren Nachbarstädten Rheinbach und Meckenheim verfügt Wachtberg noch über eine vergleichsweise gering entwickelte Infrastruktur, ein echtes Stadtzentrum fehlt. Sind 16 Dörfer schon eine Stadt?

Soll Wachtberg Gemeinde bleiben oder Stadt werden? Nach vorliegendem Kenntnisstand steht die UWG einem Wechsel hin zum Stadtstatus für Wachtberg eher skeptisch gegenüber und bittet Sie um Ihre Meinung.

Geben Sie daher Ihre Stimme bei der Umfrage in der rechten Seitenleiste ab. Ihre Meinung ist uns wichtig! Benutzen Sie daher die Kommentarfunktion zu diesem Artikel oder das nachstehende Kontaktformular und diskutieren Sie mit uns, ob Wachtberg das Stadtrecht beantragen sollte oder nicht.

Wachtberg: Gemeinde oder Stadt? - Meine Meinung dazu
  1. (erforderlich)
  2. (gültige E-Mail erforderlich)
 

cforms contact form by delicious:days

Allgemein