Home > Allgemein > Ein Jahr nach der Kommunalwahl: Erfreuliche Entwicklung beim ÖPNV in Wachtberg – UWG-Initiative bringt Bewegung in die Planung und künftig bessere Anbindungen

Ein Jahr nach der Kommunalwahl: Erfreuliche Entwicklung beim ÖPNV in Wachtberg – UWG-Initiative bringt Bewegung in die Planung und künftig bessere Anbindungen

24. April 2015

Wachtberg. Beim Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) zeichnen sich in Wachtberg erfreuliche Entwicklungen ab. Im Nachklang einer UWG-Initiative kommt mehr Bewegung in die örtlichen Verkehrsplanungen. Damit werden künftig in Zusammenarbeit mit allen Fraktionen und in Kooperation mit dem Kreis, der Gemeindeverwaltung und der Regionalverkehr Köln (RVK) bessere Anbindungen der Wachtberger Ortsteile möglich.

Unter dem Vorsitz von Joachim Mittweg (UWG) sprachen sich die Mitglieder des Ausschusses für Infrastruktur und Umwelt jetzt im Rahmen einer Sondersitzung einstimmig für eine bürgerfreundlichere Ausgestaltung des ÖPNV in Wachtberg und Umland aus.

„Die Mehrkosten dazu in Höhe von ca. 50 000 Euro jährlich müssen noch im Finanzausschuss und dann im Rat beschlossen werden“, fügte der UWG-Fraktionsvorsitzende Joachim Mittweg hinzu. Die UWG hatte sich laut Mittweg für die Sondersitzung und einen attraktiveren ÖPNV in Wachtberg schon länger stark gemacht.

Mittweg weiter: „Davon profitieren künftig insbesondere die seit Jahren im ÖPNV benachteiligte Bürgerschaft von Werthhoven und die Fraunhofer-Institute (rund 700 Mitarbeiter) mit neuen Anbindungen (Linie 856) quasi im Stundentakt. Eine bessere Anbindung des Gewerbepark Villip muss noch in Angriff genommen werden. Arzdorf, Fritzdorf und Adendorf könnten – wenn alles gut läuft – dann über eine modifizierte Linienführung der 857 nach Meckenheim profitieren“.

Joachim Mittweg und seine beiden UWG-Mitstreiterinnen Doris Arenz und Roswitha Jahn zeigten sich erfreut über das einstimmige Votum der Ausschussmitglieder. „Eine gute Entscheidung. Die bald schon bessere Anbindung Werthhovens ist ein schöner gemeinsamer Erfolg der Wachtberger Politik“, ergänzte UWG-Ausschuss-Mitglied Roswitha Jahn. Von der weiteren Entwicklung des Busnetzes (Linien 855/856/857/881) Wachtberg mit deutlich besseren Anbindungen sowie Lückenschließungen nach Bonn und Meckenheim würden alle Bevölkerungsschichten in Wachtberg profitieren. Den vielen Worten dazu müssten nun auch die entsprechenden Taten für den praktischen Alltag folgen. Joachim Mittweg und andere Ausschussmitglieder aller Fraktionen regten einmütig eine offensive Kampagne zu Gunsten des Taxi-Busses in Wachtberg an. Die Taxibus- Linie 881 verbindet die beiden Tal-Linien (855/856) von Pech u.a. über Villip und Berkum nach Züllighoven. Der Vorsitzende des Bürgerbus-Vereins Wachtberg und UWG-Politiker Jochen Wagner zeigte sich zufrieden mit der positiven Entwicklung der Taxibus-Linie. Der Bürgerbus-Verein stehe bei Bedarf für weitere Verbesserungen des ÖPNV in Wachtberg zur Verfügung.

Allgemein